Update der Wissenschaftler

UPDATE : Hier nun das erste Video von heute: http://www.ruv.is/frett/close-up-view-of-fresh-icelandic-lava

————————————————————————————————————————-
Wie im Vorpost bereits geschrieben, war für heute Mittag eine Sitzung von Wissenschaftlern des IMO und des IES (Institute of Earth Sciences) geplant.

Hier die Ergebnisse:

– Die Eruption im Holuhraun Lavafeld geht weiter, jedoch nach den neuesten Updates ist die Aktivität nun schnell abnehmend. (Quelle: http://www.ruv.is/frett/holuhraun-lava-eruption-rapidly-subsiding)

– Um 15 Uhr unserer Zeit sollte ein Überflug stattfinden. Wir sind gespannt auf neue Bilder/Videos!

– Gestern Abend wurden 300-500 Kubikmeter Magma pro Sekunde gefördert. Nach Beobachtungen wird das Gesamtvolumen der ausgestoßenen Lava auf 16 – 25 Millionen Kubikmeter geschätzt.
(Wir erinnern uns, der Dykeinhalt wird auf 500 Millionen Kubikmeter geschätzt)

– Die Eruption hat keine Asche gefördert.

– Gas und Dampf sind bis zu 1200m hoch aufgestiegen. Es wurden Gassensoren installiert. Die Messungen ergaben, dass eine hohe Menge an Schwefelgas ausgestoßen wird. Ungefähr 20000 Tonnen/Tag. Wissenschaftler und alle die nah an die Eruptionsstelle herankommen, müssen eine Gasmaske tragen.

– Nach den neuesten GPS Messungen, gibts es keine klaren Anzeichen, dass sich aufgrund der Eruption der Druck im Dyke verringert hat. Es werden weiterhin horizontale Bodenverformungen gemessen.

– Es werden weiterhin 4 Szenarios am Wahrscheinlichsten angesehen:
1. Der Magmafluss im Untergrund könnte stoppen, die seismische Aktivität würde radikal abnehmen und es würde keine weitere Eruption mehr geben.
2. Der Dyke erreicht die Erdoberfläche nördlich des Dyngjujökullgletschers. Die Folge wäre eine Eruption, eventuell auch an einer neuen Spalte.
3. Die Magmaintrusion erreicht die Erdoberfläche erneut und es gibt eine Spalteneruption oder eine subglaziale Eruption unter dem Dyngjujökull. Zweites hätte einen Gletscherlauf in den Jökulsá á Fjöllum zur Folge.
4. Eine Eruption in der Bardarbunga Caldera unter dem Gletscher. Dies hätte einen Gletscherlauf zur Folge und wahrscheinlich auch explosive, Asche produzierende Aktivitäten.

Zum Abschluss noch ein wunderschönes Bild der Eruptionsstelle mit dem aufsteigendem Dampf in der Wolkenlücke. Geschossen von einem Satelliten der NASA: https://twitter.com/ObservingSpace/status/506438316611219456/photo/1

Dieser Beitrag wurde unter Bardarbunga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.