Wochenendupdate mit Bardarbunga und Katla

In den letzten 48 Stunden wurden ingesamt 250 Erdbeben im Bereich des Bardarbunga aufgezeichnet. 19 davon mit einer Magnitude >3.

Der gestrige Tag (11.10.2014) brachte 125 Erdbeben mit sich. 20 unter dem Dyke auf Höhe der Gletscherzunge des Dyngjujökull und der Eruptionsstelle, 5 am Tungnafellsjökull und 100 unter der Caldera. 10 Erdbeben erreichten eine Magnitude >3

Die stärksten Erdbeben am 11.10.2014:

M3.0 um 01:13 Uhr
M3.2 um 06:48 Uhr
M3.5 um 09:49 Uhr
M5.0 um 11:30 Uhr in einer Tiefe von 4,5 km am Nordrand der Caldera
M3.0 um 12:10 Uhr
M3.6 um 12:54 Uhr
M4.7 um 19:33 Uhr
M3.1 um 20:04 Uhr
M3.7 um 23:01 Uhr
M3.4 um 23:31 Uhr

Farbskala:
M 3,0 – 3,9 M 4,0 – 4,9 M 5,0 – 5,9 M 6,0 – 6,9

Die Klassifizierung (Stärke) der Erdbeben am Bardarbunga, aufgeteilt in Farben, von „Gelb“ (Moderates Erdbeben) bis hin zu „Lila“ (Extremes Erdbeben)

                                                                            Karte vom 11.10.2014

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Heute (12.10.2014) wurden bisher 80 Erdbeben aufgezeichnet. 15 unter dem Dyke und die restlichen im Bereich der Caldera. 5 Erdbeben erreichten eine Magnitude >4

Die bisher stärksten Erdbeben des Tages:

M4.1 um 01:36 Uhr
M4.0 um 03:57 Uhr
M4.2 um 06:20 Uhr
M5.2 um 08:42 Uhr in einer Tiefe von 6,1 km am Nordrand der Caldera
M4.7 um 10:07 Uhr

Farbskala:
M 3,0 – 3,9 M 4,0 – 4,9 M 5,0 – 5,9 M 6,0 – 6,9

Die Klassifizierung (Stärke) der Erdbeben am Bardarbunga, aufgeteilt in Farben, von „Gelb“ (Moderates Erdbeben) bis hin zu „Lila“ (Extremes Erdbeben

                                                                                                                          Karte vom 12.10.2014

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Leider ist seit dem 11.10.2014 6 Uhr isländischer Zeit die GPS Station der Caldera ausgefallen. Somit gibt es keine neuen Angaben zur Absenkung der Caldera. Caldera GPS
Genaue Informationen wieso das GPS ausgefallen ist, gibt es derzeit (noch) nicht.

Von der Spalteneruption gibt es ein neues Video. Es zeigt die aktuellen Ausmaße des Baugur Kraters und des Lavaflusses. Das Video ist vom 10.11.2014.
Gleichzeitig sind das auch die letzten verlässlichen Informationen zur aktuellen Lage an der Eruptionsstelle. Der Winter hat Einzug gehalten und das Wetter ist schlecht.
Aber Sorgen um ein baldiges Ende der Eruption müssen wir uns nicht machen.

Katla meldet sich zu Wort

Gestern hat ein anderer Vulkan auf Island kurzzeitig mal wieder auf sich aufmerksam gemacht.
Die Katla meldete sich mit einem kleinen Erdbebenschwarm von ca. 15 Erdbeben im Bereich von M1.2 – M2.9 zu Wort. Kleine Erdbebenschwärme in dieser Größenordnung sind aber normal und es besteht kein Grund zur Beunruhigung.

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Geldmittel für die Eruption

Man kann mittlerweile davon ausgehen, dass die finanziellen Mittel für die Eruption knapp werden. Neue Geräte, Überflüge, Wissenschaftler, IMO etc. müssen bezahlt werden. Bisher hat die Eruption seit Beginn der seismischen Krise am 16.08.2014 100 Millionen Isländische Kronen verschlungen. Das sind 656.000€. Für ein kleines Land wie Island, ist das eine riesen Summe Geld.
Ein Artikel auf Englisch beschreibt, wer alles an der Eruption mitarbeitet und beteiligt ist.

Dieser Beitrag wurde unter Bardarbunga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.