Zunahme der seismischen Aktivität am Bardarbunga

Leider ist es weiterhin so, dass nur eine handvoll Erdbeben am Tag vom Icelandic Met Office manuell bestätigt und in ihre Grafiken aufgenommen werden. Somit ist eine genaue und verlässliche Berichterstattung derzeit sehr schwierig. Welches Problem bei IMO vorliegt, kann ich nicht sagen und Informationen habe ich bisher keine darüber gefunden.
Deswegen folgt nach meinem letztem, ausführlichem Post am Dienstag heute nur ein kurzes Update.

Am gestrigen Tag (15.10.2014) wurden ungefähr 110 Erdbeben aufgezeichnet, jedoch nur 2 >M3.

M3.3 um 01:59 Uhr
M5.4 um 11:16 Uhr in einer Tiefe von 4,3 km am Nordrand der Caldera

 Das M5.4 Erdbeben wurde in Akureyri (ca. 120 km nördlich des Bardarbunga) gespürt. 

Heute (16.10.2014) wurden bisher 60 Erdbeben aufgezeichnet, jedoch erst 14 manuell bestätigt. 3 erreichten eine Magnitude >3.

M5.0 um 03:14 Uh in einer Tiefe von 4,0 km am Nordrand der Caldera
M4.2 um 09:25 Uhr
M3.9 um 12:49 Uhr

Farbskala:
M 3,0 – 3,9 M 4,0 – 4,9 M 5,0 – 5,9 M 6,0 – 6,9

Die Klassifizierung (Stärke) der Erdbeben am Bardarbunga, aufgeteilt in Farben, von „Gelb“ (Moderates Erdbeben) bis hin zu „Lila“ (Extremes Erdbeben)

Gegenüber den letzten Wochen wird eine allgemeine Zunahme der Erdbeben am Bardarbunga registriert, die nicht mehr mit einer sturmfreien Zeit zu erklären ist. Jedoch ist in den letzten beiden Tagen eine drastische Abnahme der M3+ Erdbeben zu verzeichnen.

Caldera

Gestern sank die Caldera um ca. 50 cm ab. Allein mit dem M5.4 Erdbeben war ein Drop von 10 cm zu verzeichnen. Heute stagniert die Caldera jedoch ein wenig. Bisher wurden ca. 10 cm Absenkung registriert. Caldera GPS
Laut dem Icelandic Met Office findet die größte Absenkung im Nordostteil der Caldera statt. Dort befinden sich in den letzten Wochen auch die meisten Erdbeben. 
Gesamt sind wir mittlerweile bei ca. 37 m angekommen. Das entspricht einem Volumen von 0,75 km³. Die letzte Hochrechnung vom Gesamtvolumen des neuen Lavafelds beträgt auch ca 0,75 km³.
In diesem Post berichtete ich bereits über einen möglichen Zusammenhang. Damals betrugen beiden Werte 0,6 km³.
Somit denke ich, dass der Lavaausfluss an der Eruptionsstelle mit dem hinausgedrängten Magma in Richtung des Dykes unterhalb der Caldera übereinstimmt.

Spalteneruption

Von der Spalteneruption selbst gibt es wenig Neuigkeiten. Über die Webcams sieht man mittlerweile immer seltener etwas. Definitiv ein Zustand, an den wir uns leider gewöhnen müssen.
Die Eruption soll weiterhin unverändert anhalten. Eine neue Zahl zur Größe des Lavafeldes ist mir nicht bekannt. Sollte aber bei rund 55 km² liegen.

Ganz aktuell noch ein weiteres, starkes Beben unter der Caldera. Gegen 16:12 Uhr Ortszeit (18:12 MESZ) ein ungefähres M4,5. Mal schauen, wann IMO es übernehmen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Bardarbunga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.