Deutliche Zunahme der seismischen Aktivität

In den letzten 48 Stunden wurden 270 Erdbeben im Bereich der Bardarbunga Caldera und der Eruptionsstelle aufgezeichnet.
52 (!) hatten eine Magnitude >3. Nochmals eine deutliche Zunahme der schon ohnehin sehr hohen Aktivität.

Um die Liste der stärksten Erdbeben nicht zu lang werden zu lassen, zähle ich heute nur die Erdbeben ab Magnitude 4 auf.

22.10.2014:

M4.2 um 03:33 Uhr
M4.8 um 05:24 Uhr
M4.9 um 09:11 Uhr
M4.8 um 13:21 Uhr
M4.4 um 13:23 Uhr
M4.8 um 18:30 Uhr
M4.3 um 20:49 Uhr
M4.0 um 21:09 Uhr

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

23.10.2014:

M4.7 um 01:36 Uhr
M4.3 um 06:26 Uhr
M4.5 um 09:48 Uhr
M4.8 um 13:07 Uhr
M4.2 um 16:22 Uhr
M4.1 um 16:26 Uhr
M4.0 um 17:22 Uhr

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office


Auffällig ist, dass 90% aller starken Erdbeben am Nord-Nordostrand der Caldera aufgezeichnet werden. Dieser Bereich scheint am instabilsten zu sein. Es wird interessant sein, ob diese Aktivität die nächsten Tage anhält.
So langsam stellt sich die Frage, wie viele starke Erdbeben die Caldera und der Gletscher aushalten können. Wenn man die Energie aller bisher manuell bestätigten Erdbeben seit Beginn der seismischen Krise am 16.08.2014 zusammenrechnet und in ein einziges Erdbeben umrechnet, wurde die Caldera von einem Erdbeben der Stärke M8.7(!) erschüttert.

Credits Icelandic Met Office – en.vedur.is

Caldera

Die Caldera zeigt sich unbeeindruckt der ganzen Erdbeben und scheint in den letzten 36 Stunden mit rund 30 cm ein wenig langsamer abzusinken. Caldera GPS

Spalteneruption

Die Spalteneruption geht unverändert weiter, jedoch verhindern tiefhängende Wolken jegliche Sicht über die Webcams. Es gibt aber ein neues Satellitenbild der Eruptionsstelle und des Lavafeldes.

Herdubreid

Im Bereich des Vulkans Herdubreid ereignete sich gestern Nachmittag ein Erdbeben der Stärke M3.0. Auch heute wurden hier um die 20 Erdbeben bisher registriert. Die Aktivitäten befinden sich aber auf einem normalen Level und die Beben werden als Stressbeben angesehen.

Dieser Beitrag wurde unter Bardarbunga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Deutliche Zunahme der seismischen Aktivität

  1. Anonymous sagt:

    Moin, du schreibst:
    „Wenn man die Energie aller bisher manuell bestätigten Erdbeben seit Beginn der seismischen Krise am 16.08.2014 zusammenrechnet und in ein einziges Erdbeben umrechnet, wurde die Caldera von einem Erdbeben der Stärke M8.7(!) erschüttert.“
    Kann man die Rechnung irgendwo nachvollziehen? (geht ja wahrscheinlich über akkumulierte freigesetzte Energie). Wäre interessant, das weiterzuverfolgen.
    Danke und Gruß Sven

  2. Was macht eigentlich der Gletscherfluss? Der war ja schon vor einiger Zeit von der Lava verengt worden.

  3. Julian(Wetter) sagt:

    Ich habe eben auf die Beben von heute gukuckt und ich habe nich erschrocken wie viele das sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.