Bardarbunga Update 04.11.2014

Mit “nur“ 20 Erdbeben >Magnitude 3 in den vergangenen 48 Stunden erleben wir derzeit ein wenig ruhigere Tage am Bardarbunga. Jedoch sind Phasen mit niedriger Aktivität genauso normal wie Phasen mit erhöher Aktivität (wir erinnern uns z.B. an den 24.10. als bisherigen Höhepunkt).

So wurden gestern (03.11.2014) und heute (04.11.2014) jeweils 10 Erdbeben >Magnitude 3 aufgezeichnet. Das stärkste Erdbeben war ein M4.8 heute um 20:45 Uhr am Nordrand der Caldera. Insgesamt wurden in den letzten 48 Stunden 193 Erdbeben im Bereich des Bardarbungas aufgezeichnet.

141104_2200

Credits Icelandic Met Office

 

Die stärksten Erdbeben am 03.11.2014: (Zeitangaben in isländischer Zeit/GMT)

M4.3 um 00:46 Uhr
M4.4 um 05:41 Uhr
M3.8 um 06:49 Uhr
M3.6 um 08:17 Uhr
M4.4 um 09:04 Uhr
M3.8 um 12:53 Uhr
M4.2 um 12:59 Uhr
M3.8 um 17:12 Uhr
M4.4 um 18:06 Uhr
M4.6 um 21:49 Uhr

Farbskala:
M 3,0 – 3,9 M 4,0 – 4,9 M 5,0 – 5,9 M 6,0 – 6,9
bbbeginman24h-20141103

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Auffällig ist die leicht erhöhte Aktivität südlich der Eruptionsstelle. Rund 20 Erdbeben wurden am 03.11.2014 unter dem Dyke aufgezeichnet und lassen auf einen erhöhten Magmadruck schließen.

 

Die stärksten Erdbeben heute am 04.11.2014:

M4.7 um 00:15 Uhr
M3.0 um 00:18 Uhr
M3.0 um 05:28 Uhr
M4.4 um 05:32 Uhr
M4.6 um 11:20 Uhr
M3.8 um 15:20 Uhr
M4.1 um 17:14 Uhr
M4.8 um 20:45 Uhr
M4.3 um 20:50 Uhr
M4.2 um 21:00 Uhr

bbtodayman04,11

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Geothermale Aktivitäten am Bardarbunga:

Zu den Geothermalen Aktivitäten am Bardarbunga gibt es keine neuen Informationen. In einem Update des Icelandic Met Office vom 03.11.2014 wurden nur die alten Angaben von 2 Kubikmeter Schmelzwasser/Sekunde genannt.

Calderaabsenkung:

Die Caldera sinkt weiterhin mit einer Rate von 30-40 cm/Tag ab. Die Gesamtabsenkung liegt bei ca. 45 Meter. Caldera GPS

Spalteneruption:

Die Spalteneruption hält auf unverändertem Niveau an. Unbestätigten Berichten zufolge soll der Baugur Krater mittlerweile eine Höhe von 90 m erreicht haben.
Das Lavafeld bedeckt 67 km² bei einem Gesamtvolumen von ca. 1 km³.

Die Sicht über die Webcams ist heute Abend klar und die Screenshotgalerie bekommt Zuwachs.

eruption74

Dieser Beitrag wurde unter Bardarbunga abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Bardarbunga Update 04.11.2014

  1. Jürgen Kraft sagt:

    Ich vermute mal der dicke eisdeckel der Caldera drückt die Magma raus. Wenn alles leer ist wird es wieder ruhiger.
    Ich glaube kaum das es zu einem Ausbruch kommt. Wie gesagt meine Vermutung. Ich hoffe es auch für die Bewohner dieser schönen Insel.
    VLG
    Jürgen

    • Hallo Jürgen,
      aktuelle Analysen des Magmas zeigen, dass die Temperatur bei 1200 Grad liegt. Somit kommt das Magma direkt aus dem Mantel und nicht aus einer Magmakammer.
      Unter anderem ist das einer der Gründe, wieso man nicht sagen kann, wann die Eruption endet.

      Liebe Grüße

      • Jürgen Kraft sagt:

        Hi Robin
        Warum senkt sich dann der Calderadeckel? Es muss doch auch ein Teil aus der Magmakammer kommen.
        Oder habe ich da einen denkfehler?
        VLG
        Jürgen

        • Einen Denkfehler hast du nicht, ich teile deine Ansicht. Aber auf die genauen Vorgänge habe ich noch keine Antwort. Bezüglich diesem Thema werden auch nicht viele Daten veröffentlicht. Ich habe aber gestern eine Email an das Institute of Earth Sciences abgeschickt und hoffe dort ein paar Antworten zu erhalten.
          Wenn ich mehr erfahre, lasse ich es dich wissen.

          Liebe Grüße

          • Jürgen Kraft sagt:

            Wäre ich dir dankbar wenn du mir es mitteilen kannst. Der ganze Vorgang ist schon sehr werkwürdig.
            Ich persöhnlich glaube nicht das die Dame hochgeht, aber wie gesagt es ist meine meinung.
            VLG
            Jürgen

  2. Erich sagt:

    Hallo,
    Heute früh morgens (5.11.) kam es zu großen BEWEGUNGEN in der Caldera.
    War das ein GPS fehler?

    mfg
    Erich

  3. Erich sagt:

    Hallo Robin, habe mich bei der mailadresse vertippt. Entschuldige bitte. mfg Erich

    • Hallo Erich,
      das ist nicht schlimm. Im Grunde ist es ja nur eine Prävention gegen Bots.
      Irgendwas muss heute morgen in der Tat das GPS beeinflusst haben. Dafür kann es aber mehrere Gründe geben.
      Der sicherste Weg ist immer 3 Stunden abzuwarten (Messintervall 180 Minuten). Zu dem was aktuell passiert, kann man immer erst 3 Stunden später eine verlässliche Aussage treffen.

      Liebe Grüße

  4. Erich sagt:

    Hallo nochmal
    Danke für die rasche
    Antwort auf meine letzte Frage.
    Mich würde aber noch etwas interessieren..
    Am Anfang der erdbebenserie wurde oft über die übergrosse Verschiebung der kontinentalplatten berichtet.
    Hat sich das weiter fortgesetzt oder wieder beruhigt?
    MfG
    Erich

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.