Bardarbunga Update 06.11.2014

Update 07.11.2014 12:50 Uhr

Heute Morgen war es wieder soweit. Ein Erdbeben der Stärke M5.4 um 07:11 Uhr in einer Tiefe von 5,6 km am Nordwestrand der Bardarbunga Caldera. Somit ist die lange Zeit ohne ein 5er Beben beendet.
Es wurde kein weiteres Absinken der Caldera mit dem Erdbeben registriert. Caldera GPS

————————————————————————————————————————————————————————————–

Auch die letzten 48 Stunden waren mit 16 Erdbeben >Magnitude 3 am Bardarbunga relativ ruhig. Das letzte M5 Erdbeben ist mittlerweile 103 Stunden her.
Ingesamt wurden 170 Erdbeben aufgezeichnet, die beiden stärksten waren zwei M4.8 gestern am 05.11.2014 um 14:01 Uhr und heute um 18:26 Uhr.

Credits Icelandic Met Office

Credits Icelandic Met Office

 

Gestern, am 05.11.2014, wurden 67 Erdbeben am Bardarbunga aufgezeichnet. 7 erreichten eine Magnitude >3. Die Aktivität im Dyke  war mit nur 2 registrierten Erdbeben wieder rückläufig.

Die stärksten Erdbeben des Tages: (Zeitangaben in isländischer Zeit/GMT)

M3.7 um 00:29 Uhr
M4.7 um 03:23 Uhr
M4.8 um 14:01 Uhr
M3.1 um 16:29 Uhr
M3.5 um 18:13 Uhr
M4.5 um 18:19 Uhr
M3.9 um 19:29 Uhr

Farbskala:
M 3,0 – 3,9 M 4,0 – 4,9 M 5,0 – 5,9 M 6,0 – 6,9
bbbeginman24h-20141105

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

 

Der heutige Tag (06.11.2014) brachte bisher 83 Erdbeben mit sich, darunter 7 Erdbeben >Magnitude 4.

Die stärksten Erdbeben heute: (Zeitangaben in isländischer Zeit/GMT)

M4.5 um 00:18 Uhr
M4.2 um 03:44 Uhr
M4.2 um 08:44 Uhr
M4.6 um 10:13 Uhr
M4.2 um 14:37 Uhr
M4.8 um 18:26 Uhr in nur 100 m Tiefe am Nordostrand der Caldera
M4.0 um 20:24 Uhr

bbtodayman06,11

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

 

Calderaabsenkung

Die Caldera scheint in den letzten 48 Stunden ein wenig zum Stillstand gekommen zu sein. So lässt sich nur eine Absenkung von ca. 10 cm beobachten. Ein ständiges Auf und Ab im Zentimeterbereich ist jedoch weiterhin vorhanden. Caldera GPS

Geothermale Aktivitäten am Bardarbunga

Am 04.11.2014 gab es bei traumhaftem Wetter auf Island einen neuen Überwachungsflug u.a. auch über die Caldera des Bardarbunga. Neue Messungen der Depressionen ergaben, dass sich diese in den letzten 11 Tagen um weitere 5-8 Meter vertieft haben. Somit sollten die Depressionen an der Westflanke der Caldera mittlerweile eine Tiefe von 17-20 Metern erreicht haben.
Das Schmelzwasser könnte früher oder später zu einem Problem werden, da es sich in einem See unterhalb des Gletschers sammeln könnte. Irgendwann würde der Druck zu groß werden und das Wasser bricht aus der Flanke heraus und würde einen gewaltigen Gletscherlauf verursachen,  der gleichzeitig riesige Eisbrocken mit sich reißen würde. Dieser Vorgang ist u.a. von der Katla und dessen Gletscher Mýrdalsjökull bekannt. Bisher aber nur reine Spekulation meinerseits.

Fakt ist jedoch, dass sich durch die anhaltenden Geothermalen Aktivitäten die Chance auf eine subglaziale Eruption immer weiter erhöht, da das Magma in den betroffenen Gebieten eine geringere Tiefe erreicht hat.

Spalteneruption

Die Spalteneruption hält weiterhin unverändert an. Für die Wissenschaftler wird es aber immer schwerer die Eruptionsstelle aufgrund des Winters zu erreichen.
Neueste Messungen des Magmas ergeben, dass es beim Austritt eine Temperatur von ca. 1200° Celsius besitzt und somit rund 200° höher liegt, als man es von anderen Eruptionen kennt. Daraus schließt man, dass das Magma nicht aus einer Magmakammer stammt, sondern direkt vom Erdmantel kommt.

 

Weiterhin haben die drei als „am Wahrscheinlichsten“ angesehenen Szenarien Bestand:

1. Die Absenkung der Bardarbunga Caldera stoppt und die Eruption im Holuhraun Lavafeld ebbt allmählich ab.
2. Eine große Absenkung der Caldera, die die Eruption im Holuhraun Lavafeld verstärkt oder verlängert. In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass die Ausbruchsspalte Richtung Dyngjujökull weiter aufreißt, was zu einem Gletscherlauf und zu einer Ascheeruption führen würde. Es ist außerdem möglich, dass eruptive Risse unter anderen Stellen am Gletscher entstehen.
3. Eine große Absenkung der Caldera, die zu einem Ausbruch der Caldera führt. Infolgedessen würden große Mengen an Eis schmelzen. Es würde ein gewaltiger Gletscherlauf entstehen und viel Asche produziert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Bardarbunga abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Bardarbunga Update 06.11.2014

  1. Hannes sagt:

    Hallo Robin
    Ich kann auf dem Caldera-GPS deutlich eine Absenkung von etwa 70cm in den letzten 48h (bezogen auf 06.11. 18:00 UTC) sehen, also etwa 33cm/Tag wie die ganzen letzten Wochen.
    Man achte auf die andere Skalierung seit Vorgestern.

    • Hallo Hannes,
      der Graph zeigt die letzten 72 Stunden. Ich bezog mich auf den Zeitraum der letzten 48 Stunden vom 05.11. 0 Uhr – 07.11. 0 Uhr. Dort war die Absenkung 10-15 cm.

      Liebe Grüße

      • Hannes sagt:

        Hallo Robin,
        Ich habe mir den Graph noch einmal genau angesehen. in den 48 Stunden vom 05.11. 0 Uhr – 07.11. 0 Uhr hat sich die Caldera um ca. 60 cm abgesenkt.
        Aber der genaue Wert über 48h ist eigentlich unbedeutend. Wichtig ist, dass sich die durchschnittliche Absenkungsrate in den letzten Tagen nicht geändert hat.

        Wenn man nach genauen Uhrzeiten geht kann deine Aussage natürlich auch stimmen: in den 46 Stunden vom 05.11. 1 Uhr – 06.11. 23 Uhr hat sich die Caldera tatsächlich nur um ca. 10 cm abgesenkt. Allerdings hat sie sich auch in den 17 Stunden vom 05.11. 1 Uhr – 05.11. 18 Uhr um ca. 30cm gehoben oder(nach dem 30-min-Mittel) in den 3 Stunden vom 05.11. 0 Uhr – 05.11. 3 Uhr um ca. 3,5 m! gesenkt.

        Abgesehen von dieser kleinen Ungenauigkeit, finde ich die neue Seite sehr gelungen. Mir ist keine andere deutschsprachige Seite bekannt, die so ausführlich und vor allem sachlich über die Geschehnisse am Bardarbunga informiert.

        Beste Grüße

        • Hallo Hannes,
          auf jeden Fall eine Sache auf die wir in den nächsten Tagen definitiv achten soll. Auch das IMO ist heute bereits darauf eingegangen. Mal schauen wie sich das weiter entwickelt.

          Vielen Dank für deine netten Worte.

  2. Elke sagt:

    Hallo Robin,
    die neue Seite ist sehr schön gestaltet, vielen Dank dafür. Es fehlt mir aber noch der direkte Link für sämtliche Bilder und Videos, den es auf der alten Seite gab.

  3. john sagt:

    bin persönlich sehr intresirt am thema.Sonne,magnetfeld, klima, tektonische platenbewegung, Ausdehnung. Finde es
    kurz und Infomatief klasse!

  4. Jürgen Kraft sagt:

    Hi Robin
    Da tauchen die wildesten gerüchte auf. Die ganze Barderbunga würde sich senken USW. Ist da was dran ? Und wenn was passiert dann?
    VLG
    Jürgen

  5. Mirko sagt:

    Hallo Robin,

    auf meiner Erbebenkarte sind die jeweils letzten 7 Tage gemessener Erdbeben (USGS/EMSC) mit einer Magnitude ab 4.5 zu sehen.
    Interessanterweise war in der letzten Woche auch weiter südlich auf dem Atlattischen Rücken was los. Das ist eher nicht so häufig zu sehen:

    http://geoview.org

    Grüße
    Mirko

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.