Erdbebenschwärme am Tungnafellsjökull und Katla

Die Erdbebenschwärme an der Katla und am Tungnafellsjökull haben sich in den letzten beiden Tagen intensiviert.

Tungnafellsjökull

Am Tungnafellsjökull traten gestern 17 Erdbeben bis zu einer Stärke von M2.9 auf.
Da der Vulkan seit der Besiedlung Islands nicht ausgebrochen ist, weiß man relativ wenig über das Ausbruchverhalten des Tungnafellsjökull. Der Vulkan besitzt jedoch zwei Calderen, wovon eine vom Gletscher selbst bedeckt ist und wird daher als aktiv eingestuft, da er in den letzten 10.000 Jahren ausgebrochen ist wie man anhand von Ascheablagerungen herausgefunden hat.

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Tagen die Erdbebenaktivität anhalten wird. Ob und wann es zu einer Eruption kommen wird, lässt sich nicht sagen.

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Erwähnenswert ist noch der grüne Stern auf dem Bild. Ein Erdbeben der Stärke M3.2 am Nordrand der Bardarbunga Caldera, wo vor ein paar Monaten noch tägliche M5 Erdbeben registriert worden sind.
Es hat den Anschein, dass das Vulkansystem des Bardarbunga so langsam wieder aktiver wird.

Katla

An der Katla kam es gestern zu einem Schwarm mit 13 Erdbeben. Das stärkste Erdbeben wird mit M3.3 in einer Tiefe von 0,1km vom Icelandic Met Office angegeben.
Es kann gut sein, dass Magma im Untergrund Druck ausübt und das darüber liegende Gestein Spannungsbeben erzeugt.
Wer mehr über die Katla erfahren möchte, hier ein kleiner Steckbrief:
Katla

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Erdbebenschwärme am Tungnafellsjökull und Katla

  1. Klajökül sagt:

    Komment of Lilo in „The 5th. Element“ } Bada bum {

    • Erich sagt:

      1.Danke dass ihr wieder da seid, wo ward. Ihr?
      2. Was soll dieser Kommentar?
      Ich habe vor Jahren einen“ huster.“ des äthnas erlebt und mir war das bisschen Asche schon zuteil. Es soll sich niemand einen vulkanausbruch nur aus Sensationsgier herbeiwünschen. Es sind immer Menschen betroffen und deren Gesundheit oder Existenz ist in Gefahr.

      Darüber was die Natur so macht möchte ich trotzdem auf dem laufenden gehalten werden, und deshalb hoffe ich das diese Seite die Qualität vom Vorjahr halten kann

      mfg
      Erich

      Ps:: warum habt ihr euch im November nicht einfach bis auf weiteres verabschiedet? Viele haben auf eure Seite gewartet.

      • Hallo Erich.
        Schön, dass du wieder an Bord bist. Ich hatte letztes Jahr im November leider überhaupt keine Zeit mehr und war auch ein wenig “ausgebrannt“. Jetzt bin ich aber in alter Frische zurück und bereit für das, was noch kommen mag.

        Nun zu deinem Kommentar. Wo hast du den denn gefunden?
        Ich denke mal die Person meint, dass er einen Paroxysmus vom Ätna auf Sizilien miterlebt hat. Das sind die regelmäßigen, verhältnismäßig kleinen Eruptionen am Ätna, welche in den umliegenden Ortschaften doch immer für einiges an Asche sorgen.
        Natürlich sollte man sich nicht unbedingt einen Vulkanausbruch herbeiwünschen, doch wegen was sind wir denn alle so interessiert an Vulkanen? Es liegt in der Natur des Menschen die Naturgewalten atemberaubend zu finden und auf spektakuläre Bilder zu hoffen. Solange alles im Rahmen bleibt und keine Menschen zu schaden kommen, kann man meiner Meinung nach diese Bilder dann auch genießen.

        Liebe Grüße,
        Robin

  2. Erich sagt:

    Tut mir leid, der 2. Teil des Kommentares hätte nicht auf diese Seite gehört.-
    War von einer anderen Website.
    Man sollte nicht schreiben wenn man krank ist.(jetzt geht’s mir besser)
    Aber danke für die Antwort auf diesen aus dem Zusammenhang gerissen Blödsinn.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.